*
logo
blockHeaderEditIcon
a-logo-ws-responsive
blockHeaderEditIcon

Header
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon

Das Teppich-Lexikon

Erläuterungen wichtiger Fachbegriffe zum Thema Teppich


A

Axminsterteppich
Ein gewebter Florteppich, der mit Chenille als Schuss hergestellt wird. Die Bezeichnung geht auf die englische Stadt Axminster in Devonshire zurück. Synonym: Chenilleteppich.


B

Berberteppich
Ein von den Berbern in Nordwestafrika geknüpfter Teppich, der hochflorig ist und aus naturfarbener Wolle hergestellt wird.

Bildteppich
Ein kunstvoll gestickter, gewebter oder gewirkter Teppich mit bildlichen Darstellungen. Der Bildteppich wird meist als Wandbehang verwendet. Siehe auch Gobelin.

Boucléteppich
Ein Rutenteppich mit unaufgeschnittenem Flor, der zumeist aus Haargarn, aber auch aus Sisal hergestellt wird.

Brücke
Ein kleiner und schmaler Teppich.


C

Chenille
Ein Garn mit abstehenden Fasern und samtartigem Aussehen. Synonyme: Raupengarn, Raupenschnur, Samtzwirn.

Chenilleteppich
Siehe Axminsterteppich.


D

Doppelgewebe
Ein Stoff aus zwei aufeinander liegenden Geweben.


E

Effektgarn
Siehe Effektzwirn.

Effektzwirn
Ein durch das Verzwirnen verschiedenfarbiger, mit Knoten oder Noppen verzierter Garne hergestellter Zwirn.


F

Filz
Ein Stoff aus gepressten, verschlungenen und nicht gewebten (meist tierischen) Fasern.

Filzteppich
Siehe Filz.

Flockteppich
Ein Teppich, bei dem in ein Grundgewebe elektrostatisch die den Flor bildenden Fasern eingebracht und durch eine Gummierung fixiert werden.

Flokati
Ein Teppich aus langen, naturfarbenen Wollfäden.

Flor
In die Kette eingeknüpfte Fadenstückchen, deren Fasern samtartig nach oben stehen und dem Teppich Weichheit und Fülle verleihen.

Florgewebe
Der Sammelbegriff für Rutengewebe mit geschnittenem Flor (wie beispielsweise Plüsch, Samt oder Velours) und ungeschnittenem Flor (wie beispielsweise Bouclé).


G

Gebetsteppich
Im Islam für das rituelle Gebet bestimmter kleiner Knüpfteppich, der in der Mitte meist mit der stilisierten Darstellung einer Gebetsnische (Mihrab) versehen ist.

Ghiordes-Knoten
Siehe Knoten.

Gobelin
Ein kunstvoll gestickter oder gewirkter Wandbildteppich mit bildlichen Darstellungen. Die Bezeichnung geht auf eine im 15. Jahrhundert lebende Färberfamilie zurück, die aus Reims stammte.


H

Haargarn
Ein aus den groben Haaren von Kühen, Kälbern, Pferden oder Ziegen hergestelltes Garn, das auch im Gemisch mit Wolle oder Baumwolle versponnen wird. Das Haargarn wird für Teppiche oder Läufer verwendet.


I

Isfahan-Teppich
Ein Teppich aus der drittgrößten Stadt des Iran. Isfahan ist ein Zentrum der Textilindustrie.


J

Jacquardmaschine
Ein Webstuhl, der es gestattet, auch schwierige Muster herzustellen. Die Jacquardmaschine wurde im Jahr 1805 von dem französischen Weber Joseph-Marie Jacquard (1752 bis 1834) erfunden.

Jacquardwebstuhl
Siehe Jacquardmaschine.


K

Kaschan
Eine iranische Stadt nördlich von Isfahan, die durch fein geknüpfte Woll- und Seidenteppiche bekannt geworden ist.

Kelim
Ein flach gewebter oder gewirkter orientalischer Wandbehang oder Teppich mit gleicher Vorder- und Rückseite und großen, geometrischen Mustern.

Kerman
Die Hauptstadt der gleichnamigen iranischen Provinz ist durch die Teppichherstellung bekannt geworden.

Kette
Eine Fadengruppe, die in der Längsrichtung verläuft.

Khorasan-Teppich
Ein Teppich aus der Provinz Khorasan im nordöstlichen Iran, die über eine berühmte Teppichindustrie verfügt.

Kidderminster-Teppich
Ein aus einem Doppelgewebe bestehender Teppich, der in der bekannten Teppichindustrie der gleichnamigen englischen Stadt hergestellt wird.

Knoten
Bei der Herstellung der echten Knüpfteppiche die Art der Verschlingung der Fäden im Untergewebe, die den Flor bilden. Am häufigsten sind der türkische (Ghiordes-Knoten) und der persische Knoten (Senneh-Knoten).

Knüpfteppich
Ein von Hand hergestellter Teppich, der aus längs und quer verlaufenden Grundfäden – der Kette und dem Schuss – und aus farbigen Wollstücken besteht. Diese Wollstücke werden an je zwei Längsfäden geknotet. Ihre aufrecht stehenden Enden bilden den Flor des Knüpfteppichs.

Kuba
Ein vorwiegend im kaukasischen Raum hergestellter Teppich.


L

Ladik
Ein roter oder blauer Teppich aus Baum- oder Schafwolle mit reicher Bordüre, der meist im kleineren Format des Gebetsteppichs hergestellt wird.

Läufer
Langer und schmaler Teppich.


N

Nadelflor-Teppich
Siehe Tuftingmaschine.

Nadelteppich
Siehe Tuftingmaschine.


P

Perserteppich
Ein – besonders handgeknüpfter – Teppich aus Persien.

Plüschteppich
Ein Teppich, der aus einem Baumwollgewebe mit langem Flor hergestellt wird. Bei Plüsch sind die Florfäden länger als bei Samt.

Pol
Die Fäden bei Plüsch und Samt, die den Flor bilden.


R

Raupengarn
Siehe Chenille.

Raupenschnur
Siehe Chenille.

Rutengewebe
Siehe Rutenstuhl.

Rutenstuhl
Ein Webstuhl zur Herstellung von Teppichen, Florgeweben und Plüsch. Beim Rutenstuhl wird durch die Florfäden ein Fach gebildet, in das Stahlschienen – die Ruten – eingeschoben werden. Diese Ruten schneiden die Schlinge beim Herausziehen auf.

Rutenteppich
Siehe Rutenstuhl.


S

Samt
Ein Gewebe – meist aus Baumwolle –, das eine kurze, dichte und zumeist aufgeschnittene Flordecke aufweist.

Samtteppich
Siehe Samt.

Samtzwirn
Siehe Chenille.

Schirwan
Ein Teppich, der nach dieser kaukasischen Landschaft benannt ist.

Schuss
Der Querfaden eines Gewebes, der mit den Kettfäden verkreuzt ist.

Senneh-Knoten
Siehe Knoten.

Sisal
Aus der Blattfaser der Sisalagave hergestelltes Garn oder Gewebe. Synonym: Sisalhanf.

Sisalagave
Eine zu den Amaryllisgewächsen gehörende tropische Pflanze, deren Blätter Sisal liefern.

Sisalhanf
Siehe Sisal.

Sumak
Ein kaukasischer Teppich, bei dem die das Muster bildenden Wirkfäden nicht auf der Rückseite abgeschnitten beziehungsweise befestigt werden, sondern frei heraushängen. Der Sumak stellt eine Abart des Kelims dar. Seine Bezeichnung geht auf die aserbaidschanische Stadt Schemacha zurück.


T

Täbris
Die nordiranische Handelsstadt ist ein Zentrum der Teppichherstellung.

Tabriz
Siehe Täbris.

Teppich
Ein textiler Fußbodenbelag oder Wandbehang, der geknüpft, gewebt oder gewirkt und meist gemustert ist. Der Teppich wird mechanisch oder von Hand aus Wolle, Baumwolle, Haargarn, Jute, Kokosgarn, Hanf, Leinen oder Seide hergestellt.

Tournai
Ein auf der Jacquardmaschine hergestellter Teppich. Die Bezeichnung geht auf die gleichnamige belgische Stadt zurück.

Tuftingmaschine
Eine Maschine zur Herstellung von Nadelflor-Teppichen. Einer Nähmaschine vergleichbar werden dabei Polfäden durch eine große Zahl von Nadeln über die gesamte Breite des Teppichs in ein vorgefertigtes Grundgewebe aus Baumwolle oder Jute eingestochen.

Tuftingteppich
Ein mit der Tuftingmaschine hergestellter Teppich.


V

Veloursteppich
Ein gewebter Teppich, der einen samtartigen Flor aufweist.


W

Wirkteppich
Ein durch das maschenartige Verschlingen der Fäden hergestellter Teppich.


 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail